Sie sind hier

CTC auf der Hannover Messe, 13.-17. April

Sie finden uns auch dieses Jahr wieder auf der Hannover Messe vom 13. - 17. April. Besuchen Sie uns auf der Leitmesse MobiliTec im Pavillon Baden-Württemberg an unserem Messestand in Halle 27, Stand H85.

Unsere Themen:

  • AUTOPLES Projektvorstellung
  • AUTOPLES Funktionsdemonstrator

AUTOPLES – vollautomatisiertes Parken & Laden von Elektroautos geht an den Start!


Schon bei der Ankündigung des BMBF-Forschungsvorhabens AUTOPLES im Herbst 2012 wurden durch seinen Initiator Prof. Johann Tomforde für den Spitzencluster Elektromobilität Süd-West Zeichen gesetzt für eine schnellere Verbreitung von E-Fahrzeugen.

Mit dem autonomen verdichteten Parken und dem automatischen induktiven oder konduktiven Nachladen von mehreren Elektroautos in dafür geeigneten Parkräumen, sollten wesentliche Komfortbarrieren, Reichweiten- und Kostendiskussionen abgebaut werden.

Nun zeigt das interdisziplinäre Konsortium den ersten Funktionsdemonstrator dieses kundenfreundlichen Systems auf der Hannover Messe in der „Mobili Tec“ Halle 27 auf dem eMobil Baden Württemberg Stand.

Der AUTOPLES-Demonstrator erkennt seine Umgebung mit Hilfe von Kameras und Laser-Scannern. Auf die zusätzliche Ausstattung mit Sensoren konnte weitgehend verzichtet werden, denn batterie-elektrisch angetriebene Fahrzeuge sind prädestiniert für autonomes Rangieren und Parken. Parallel dazu werden verschiedene einfach realisierbare Assistenzsysteme zur Parkplatzsuche und Pfadplanung untersucht, die technisch- wirtschaftlich mittelfristig realisierbar sind.

Am Beispiel eines vom AUTOPLES-Projektteam umgerüsteten, autonom ein- und ausparkenden smart electric drive werden Funktionalität, Sicherheits- und Standardisierungs-Anforderungen getestet für das schnelle, komfortable Nachladen von EV’s mittels eines flexibel einsetzbaren Laderoboters (z. B. an Laderampen oder Parkhaus-Leitplanken).

Über den mehrfach gelenkten Automaten mit hoher Positionier-Genauigkeit und robustem Stecker erfolgen die konduktiven Ladevorgänge je nach Bedarf und Fahrzeug nacheinander. Für die induktive Ladung von EV’s sind ähnliche automatisierte Systemlösungen in Arbeit.


Projektleistung CTC cartech company


Ladevorgänge von Energiespeichern batterieelektrisch betriebener Fahrzeuge sind vor dem Hintergrund automatisierter Einparkabläufe kaum untersucht. CTC erforscht im Projekt AUTOPLES zum einen den automatisierten Umgang mit Hochvoltsystemen, die daraus erwachsenden Sicherheitsfragen, die sich auf Gefahren für Personen sowie Sachwerte abbilden, zum anderen den neu hinzukommenden und wachsenden Vernetzungsbedarf zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur.

Autonome Fahrzeugbewegungen in den hier adressierten Umgebungen bedeuten intensive Interaktionen zwischen Fahrzeugen und Umgebung.
Der Innovationsgehalt der prototypisch realisierten Funktionen wird im Allgemeinen durch die neuartige Interaktion zwischen Hochvolt-Energiespeicher, Ladesystem und Infrastruktur im Kontext autonomer Fahr- und Parksituationen begründet. Im Besonderen werden Basisfunktionen, wie Verfügbarkeit und Sicherheit adressiert. Darüber hinaus wurden Handhabbarkeit und Komfort betrachtet.

Vernetzungslösungen garantieren, dass Ver- und Entriegelungs­­mechanismen sicher ablaufen, Handshakeverfahren zwischen den (Strom-)Netzteilnehmern stellen einen zuverlässigen Energietransfer sicher und bieten gleichzeitig ein Maximum an Sicherheit. 

Zur Realisierung der autonomen Fahrfunktionen wurde großen Wert darauf gelegt, dass weitgehend vorhandene Sensoren und Aktuatoren zum Einsatz kommen.
Für autonomes Fahren sind elektrisch angetriebene Fahrzeuge grundsätzlich bestens geeignet, da Latenzzeiten durch mechanische und vor allem verbrennungsmotorische Vorgänge entfallen und Ansteuerung, sowie Regelungen der Antriebsfunktionen deutlich einfacher umzusetzen sind.

Das Fahrzeug wurde zur Umgebungserkennung lediglich mit Laserscannern ergänzt, ansonsten konnte auf zusätzliche Sensorik und Aktuatoren weitgehend verzichtet werden. 

Komponenten und CTC-Projektbeiträge im Einzelnen:

  • Elektronik zur Aufnahme und Verarbeitung der Sensorsignale
  • Interface/Controller zur Ansteuerung der Aktuatoren
  • Integration rückseitiger Ladeport für automatisiertes Laden fahrzeugseitig
  • Automatisiert ansteuerbare Ladeklappe zum Schutz des Ladeports
  • ECU für den Wechsel zwischen manuellem und automatischem Laden
  • Verriegelung/Entriegelung der HV-Stränge
  • Kommunikation und Interaktion zwischen Fahrzeug und Infrastruktur
  • Kompletter Fahrzeugaufbau und vollumfängliche Vernetzung